IT Offshoring vs. Outsourcing

Posted by InterVenture on July 3, 2019

Der Begriff Outsourcing (dt. Auslagerung) beschreibt in der Betriebswirtschaft die Übergabe unternehmerischer Bereiche und Tätigkeiten an einen externen Dienstleister. Rechtlich gesehen, handelt es sich dabei um eine Form des Fremdbezugs vertraglich geregelter interner Leistungen. Outsourcing existiert in der heutigen Form seit dem Ende der Achtzigerjahre und erfreut sich in Unternehmerkreisen anhaltender Beliebtheit. 

Dem gegenüber bezeichnet Offshoring (dt. Auslandsverlagerung) eine geografische Verlagerung von überwiegend operativen Geschäftsprozessen ins Ausland. Die Gründe für eine derartige Unternehmenspolitik sind im Regelfall die im Zielland günstigeren Lohn- bzw. Fertigungskosten zu suchen, auch steuerliche Anreize können eine Rolle spielen. 

Wie funktionieren IT-Offshoring- und Outsourcing-Modelle?

Sowohl Offshoring- als auch Outsourcing-Varianten stellen Ausprägungen einer externen Prozessorientierung dar. Der Zweck beim Outsourcing besteht darin, Geschäfts- bzw. Produktionsprozesse aus Kostengründen auszulagern, sodass die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens erhöht, bzw. wiederhergestellt wird. Der Anbieter wird mit der Durchführung firmeninterner Vorgänge und Prozesse betraut und übernimmt dafür auch die volle Verantwortung

Bei IT-Offshoring ist die Intention mit Unternehmen aus dem Ausland zusammenzuarbeiten. Diesen verfügen um die benötigten Fachkräfte und können ihr Angebot günstiger anbieten als nationale Firmen. Beim Offshoring geht das Auslagern der Prozesse über die reine Abgabe an einen Dritten hinaus. Es wird verstärkt mit dem Offshoring-Anbieter zusammengearbeitet und kooperiert

Ein typisches IT-Offshoring wäre somit eine vom Unternehmen geplante Auslagerung von nicht direkt dem Geschäftsgegenstand des Unternehmens entsprechenden Tätigkeiten – etwa im Softwarebereich. Dadurch ist das Unternehmen in der Lage, seine Kernkompetenzen verstärkt wahrzunehmen sowie Produktions- und Verwaltungskosten zu senken, Geschäftsprozesse beschleunigt und die Nutzung interner Ressourcen zu optimieren.

Die Vorteile des IT-Offshoring:

Obwohl sich einige Ziele und Methoden überschneiden, handelt es sich bei Outsourcing und Offshoring um jeweils divergente unternehmerische Strategien, welche jeweils individuelle Vorteile und Risiken beinhalten. Was davon überwiegt, hängt nicht zuletzt davon ab, wie Offshoring- bzw. Outsourcing-Ansätze im täglichen Geschäftsalltag umgesetzt und gelebt werden. Die entscheidenen Vorteile des IT-Offshoring im Vergleich zum Outsourding sind:

1. Volle Kontrolle

IT-Offshoring stellt eine ideale Option dar, einerseits betriebliche Abläufe zu verbessern bzw. kostengünstiger zu gestalten, andererseits verbleibt dabei die Kontrolle über die ausgelagerten Geschäfts- und Produktionsprozesse beim Unternehmen, während beim Outsourcing die komplette kaufmännische Verantwortung an einen externen Anbieter übergeben wird. 

2. Kosten

Auch können die Kosten durch die Kooperation mit anderen Nationen erheblich gesenkt werden. Häufig sind die Lebenshaltungskosten in den klassischen Offshoringregionen wie Asien, Indien oder Osteuropa deutlich günstiger und somit auch das dort herrschende Lohnniveau. 

3. Expertenauswahl

Es ist schwierig beim klassischen Outsourcing die am besten passenden Experten zu finden. Offshoring-Anbieter verfügen jedoch oft über einen großen Pool an Fachkräfte und Spezialisten mit viel Erfahrung für jeden erdenklichen Fachbereich. Somit können die Anforderungen genau analysiert werden und die Experten den individuellen Bedürfnissen angepasst und spezifische Lösungen gefunden werden. 

4. Exklusive Teams

Beim IT-Offshoring ergeben sich außerdem die Vorteile der exklusiven Teams. Sie haben immer einen festen Ansprechpartner, der sich um Ihr Unternehmen kümmert. Je nach Größe des Auftragsvolumen besteht sogar die Möglichkeit eines exklusiven Teams, welches sich nur um die Belange des Kunden kümmert. Dadurch gibt es keine Probleme mit wechselnden Ansprechpartner, sondern stets ein kundeneigenes Team welches sich mit dem Unternehmen und Produkt identifizieren kann. 

Organisatorisch korrekt durchgeführt, eröffnet Offshoring eine kostengünstige Möglichkeit, ein wertschöpfungsintensives Auslandsteam dauerhaft zusammenzustellen, mit dessen Hilfe anhand eines konkreten Workflow die Dienstleistungen des Unternehmens verbessert und Synergieeffekte erzielt werden können.

Eine zunehmende Zahl von Unternehmen neigt aufgrund steigenden Effizienz- und Kostendrucks dazu, Geschäftsprozesse auszulagern. Die Vorteile vom Offshorings treffen meist besser die Anforderungen der Unternehmen, sodass eine individuelle und kooperative Zusammenarbeit dem klassischen Outsourcing vorgezogen wird. Außerdem überwiegt bei vielen der Gewinn von erstklassigen Fachkräften, die exklusiv für die eigenen Projekte arbeiten, dem alleinigen Kostenvorteilen.